Dienstag, Juli 25, 2006

Back in Switzerland

Hallo Leute,

bin seit zwei Tagen wieder zu Hause, die gesamte Expetition ist mehr oder weniger ohne grossen Komplikationen verlaufen. Das Ziel alle Gesund wieder in der Schweiz zu Landen ist zussammen mit dem Erfolg der neuen Route doppelt unterstrichen.

Die letzten Tage in Kasghar haben wir uns von der chinesischen Kultur inspirieren lassen, reichlich von den Kochkünsten und feinen "exotischen" Speisen verköstlich, das einfache und zufriedene Leben der Bevölkerung - die wirklich mit sehr wenig Zufrieden sind und eine grosszügige Gastfreundschaft bieten sehr geschätzt!

Das mit der fliegerei, hat nach einer schlaflosen Nacht am Flughafen, in Islamabad doch noch geklappt. Zwar ohne Gepäck, konnten wir gestern in Zürich landen....

Die ganzen zwei Monate sind wie im Flug vergangen, für mich war es eine neue geniale Erfahrung in den "hohen" Bergen wo ich enorm viel provitieren konnte. Im speziellen auch mal umzudrehen und auf diese Entscheidung zu Beharren und auch - hab einige Zeit gebraucht meine eigene Meinung zu akzeptieren - aber jetzt denke ich und bin sicher das dies das Richtige war.

- "Den der grösste Erfolg, ist nicht der Gipfel Erfolg!
Sondern die gesunde Rückkehr ins Tal!" -

Schön das ihr in meiner Hompage so oft surften und Danke allen für die Comments und E-Mails!

Vielleicht hat ja jetzt einer oder die andere Lust bekommen mal auch näher in die Bergwelt zu gehen oder sogar eine Bergsteigerreise/Expetition zu Unternehmen?

Lässt Euch von unserer alpinen Bergwelt inspirieren, vom Alltag weg, auf in eine andere Welt, Erholung und Spass in den swiss Mountains! -oder auch ein bisschen weiter weg!

Meldet euch bei mir - janADVENTURES.ch -

Wünsche allen einen schönen "rest" Sommer!

Bis bald mal, über Stein und Felsen oder bald im Schnee!!

Liebe Grüsse

Jan

Donnerstag, Juli 20, 2006

Kennzahlen oder so...

Gasherbrum II Expedition

Eigentlich wisst ihr ja jetzt schon bestens über unsere Expedition Bescheid. Aber, persönlich finde ich eigentlich folgende Kennzahlen noch relativ interessant. Wer Interesse hat, schaut’s sich mal an – Enjoy:


Gesamtmaterial: 4 Tonnen hin, ca.2.5T back
Kamele: 38 hin, 29 back
Gasflaschen: 22 Stk. 7 waren noch voll
Fässer blau 74 Stk.
1100m Fixseil, davon über 700m wieder abmontiert
Küchen-Equipment ca. 700 kg (640 Eier)
14 3er Zelte, 9 2er Zelte, 4 Küchen Zelte, 1 Computerzelt
jeder 45 - 65 kg persönliches Equipment

Besatzung (Stand 12.6.07)

11 Kameltreiber
1 Esel mit Frau
2 Hunde (oder ähnliches)
1 Koch: Sherpa Sheila
2 Chinesen Gehilfe, „Kitschenboy“: Ali Can and Sun Shein
2 Pakistani: Porter und Küche: Ali und Imtias
2 Berner: Steph Sigrist und Ueli Steck
2 „Grüezini“: Kari Kobler und Cedric Haehlen
der Deutsche Hans Mitterer
der Engländer Harry Reevs
der Andalusier Lolo Gonzales
Last but not least: Michi Lerjen und ich

Back in civilisation


Gasherbrum II Expedition

Hallo Leute,

hier bin ich mal wieder melde mich vom Hotel PC in Khasgar. Die letzten Tage ist ziemlich was gelaufen, unter anderem sind wir wieder in der Zivilisation unter 1000-en von Menschen.......

Nach der erfolgreichen Expedition mussten wir noch drei Tage auf die Kamele warten, die dann aber planmässig am 14. Juli bei uns ankamen. Dann ging es in 4 Tagen auf teils abenteuerlichen Etappen zurück. Reissende Flüsse (hört sich gut an…) mussten mehrmals überquert werden. Die jungen Tiere hatten doch Mühe, die Strömung zu überstehen, denn immerhin hatten sie mehr als 200 kg auf jedem Rücken. Der gesamte Trekk vom Basislager bis zum Umladeplatz misst etwa 68 km.

Eindrücklich fand ich auch die letzte Nacht im Zelt. Nach über 40 Nächten im Geröll, Schnee, eis, etc… wieder einmal „im Grünen“…Düfte der Natur, Pflanzen, etc. Da merkt man, was einem fehlt.

Am nächsten Tag holten uns dann Jeeps ab und fuhren mit uns ins nächste Dörfchen Jechen. Nicht ganz ohne Probleme, den wir hatten irgend ein Problem mit der Aufhängung. Da der Driver keine Ahnung hatte, haben wir das selber repariert Dann der Knüller: Die erste Nacht, frisch gewaschen in warmen, fliessendem Wasser…Juhuiiii. Dazu natürlich das nicht zu verachtende Mal und …..ein kühler Schluck Bier (mehrere davon, glaub ich)

Das Datum für den Rückflug ist noch nicht bestätigt. Diese Tage geht’s dann jetzt erst mal hier von Khasgar nach Islamabad. In der Zwischenzeit amüsieren wir uns hier ein wenig, flanieren in Einkaufshäusern, Essen gut, trinken viel…Uns wird nicht langweilig.

Ach ja, übrigens merci vielmal, dass ihr so oft bei mir auf der Website und im Blogger zu Besuch wart, hat mich immens gefreut. Lieben Gruss auch an meine Liebsten zu Hause – Ich denke, die sind auch froh, wenn ich wieder gesund zu Hause bin!

Schöne Grüess üs China

Donnerstag, Juli 13, 2006

Danke


Gasherbrum II Expedition

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal bedanken, zwar für die tolle Unterstützung von Grächen Tourismus, aber auch von Werner Koder vom Walliser Boten. Sie haben uns die Möglichkeit einer Plattform geboten, um auch solche Aktivitäten einer interessierten Breite zur Verfügung zu stellen. Merci vielmal.

Zu meinem Bild: Ich hoffe immer noch, dass mich eines der Kamele zu einem solchen Zugwagen bringt...das wäre doch der Hammer:-)

Aufstieg Lager 1



Gasherbrum II Expedition

Eigentlich sieht das doch ganz gemähchlich aus, findet ihr nicht? Gemütliches Trekking auf verschneitem Gelände...:-) Hier bin ich gerade auf einem flacheren Teil im Aufstieg zum Lager 1 unterwegs. Kinderwagengerechtes Gebiet...!

Unser Team


Gasherbrum II Expedition

Im Fussball heisst es: Elf Freunde müsst ihr sein...Elf waren wir zwar nicht, aber stimmen muss es bei einer solchen Zusammensetzung auf jeden Fall. Alles andere wäre bereits im Vornherein zum Scheitern verurteilt...Alles coole Jungs! (Besonders der oben links:-)

highline


Gasherbrum II Expedition

wer von Euch möchte mal höher hinaus...?

Dienstag, Juli 11, 2006

Das Ziel erreicht, "Der E-Gipfel"


Hallo Freunde, hier bin ich jetzt mal selber, live, aus dem Base Camp!

Als Erstens möchte ich meinem Sekretär, Marco Decurtins, merci sagen der mir immer meine zusammengefasste Berichte veröffentlichte!

Zuerst die Top-News: es hat sich gelohnt, das viele Spuren, Material transport, Camps einrichten, Fixseile montieren...........

Gestern Morgen um 7.00 (china Zeit) konnte drei unseres Teams den E-Gipfel des Gasherbrum II erklimmen, Ueli, Hans und Cedrik!

Jetzt mal die ganze Story:
Am letzten Montag hat alles Angefangen......
nach 4 Tagen Pause, sind wir Richtung ABC, 4 1/2 Std in das vorgeschobene Basis Lager. Das Wetter versprach uns auf ende Woche gut und wenig Wind.

Am nächsten Morgen überraschte uns ein kleiner Satz Schnee, starteten jedoch um 5.00 in das 1000m höhergelegene Camp1, erreichten dies in sonnigem Wetter am Mittag und somit hatten wir den ganzen Tag Zeit zu relaxen und Wasser kochen.

Der Mittwoch 5. Juli,
Start um 4.30 im Camp1 auf 5800m höhe, Wetter war windstill aber leichter Schneefall.
Die Route führt über ein Gletscherplateau zum Wandfuss hier ca. 600m, über steiles Gelände, Gratabschnitte, Glettscher, Couloir und Mixgelände (Fels und Eis) von 40-65 Grad steilheit, das meiste mit Fixseilen in harter Arbeit eingerrichtet.
Jeder im Rucksack sein persönliches Material wie Schlafsack, Matte, Daunenkleider etc. und für zu zweit Kocher, Essen.......(ca. 14-18 kg.)

Nach Ender der Fixseile dann die böse Ueberraschung, viel Schnee lag in den einzelnen Pasagen oberhalb 6000m, so das viel zu Spuren war.
Bis zu einer Höhe auf 6500m war es fertig....nach einem "Wummgeräusch", (Zeichen einer erhöhten Lawinengefahr), beschlossen wir ein zwischen Lager zu machen.
Da waren wir also 6 Freunde am Berg: Steph, Ueli, Hans, Michi, Cedi, und ich, zwei 2er Zelte, 1Kocher und viel, viel Schnee....
Um alle in Schutz zu Uebernachten war es notwendig noch ein Schneeloch zu graben, welches Michi und ich "die Ehre" hatten zu benutzen....

Die Nacht auf 6450m hat mir nicht gerade gut gelegen so das ich Morgens froh war aus dem "Loch" in die warme sonne zu gehen.

Schon am Morgen war klar das sich die Lawinensituation nicht verbessert hat, 40cm Schnee-Hänge über 40 Grad.
So begann eine klare und interessante Diskusionsrunde, mal gesagt unter "Profis", die verschiedene Meinungen enthalten....
Gegen Mittag war klar, nach Einigung, das wir ins Camp1 absteigen, weil es doch zu heikel errschien.

Im Abstieg dann zu meinem Erlebnis mit der Lawine.....
kurz vor Camp1, auf ca.6000, war auf einem Grat, befasste mich gerade beim Einhängen des Fixseil, löste sich 400m oberhalb eine spontane Lawine, rauschte mit geballter Ladung auf mich zu und trennte sich 10-15m vor mir in zwei. Ein Teil über die 2000m hohe Wand des G II, die andere hinten durch, über die Aufstiegsspur zum Gletscher.......

Angekommen im Camp1, war bald klar das es die nächsten Tage nichts bringt hier zu bleiben, gingen wir runter ins ABC.

Der Tag darauf im ABC mussten wir uns Entscheiden auf einen neuen Angriff wann und wie.......

Dieser Tag war einer der Längsten dieser Expetition: Was nun, wie weiter und, und, und.......
Ich Entschied mich am folgenden Tag nicht mehr hoch zu Steigen, da mir die ganze Sache mit dem Schnee nicht mehr gefiel und das Abenteuer mit der Lawine war immer noch in den Knochen. Meine Meinung Teilte sich Siegrist, Michi und der spanier Lolo der 20 Jahre Erfahrung im Höhenbergsteigen hat.

So starteten die drei: Ueli, Hans und Cedrik am darauffolgenden Tag in Camp1......

Diese Entscheidung habe ich bis Gestern X Male hinterfragt, war es Richtig oder Falsch. Heute muss ich gestehen zum Glück sind die anderen gestartet und haben Riskiert, haben mit Erfolg die Route Erstbegangen und sind im Moment ins ABC unterwegs so das die Gefahr vorbei ist und man sagen kann: Team CH, SP, D und GB hat eine neue Route im Karakorum eröffnet!

Ich frage mich aber auch - vieviel mal im Leben Glück haben kann, vieviel man es Herausfordern kann und vieviel es einem Bedeutet..........


Jetzt zur allgemeinen Lage:
In zwei Tagen sollten unsere 30 Kamele kommen die uns Talauswärts schaffen, mittlerweile ist das Wasser anbgestiegen so das keine Flucht möglich ist - für mich sowieso nicht "als Wasser Begeisteter".

Geniessen also das BC Leben auf 4400m, Tagsüber in Tropischen Temperaturen bis (23C).

Die Gedanken an ein Hirschfilet, kühles Bier und ............



Liebe Grüsse nach Hause,

ciao Jan





Gasherbrum II Expedition

Montag, Juli 03, 2006

Let's rock...


Gasherbrum II Expedition
ciao zämu

In den letzten 4 Tagen hatten wir hier schlechtes Wetter. Alles stand unter dem Motto: "Abwarten und Tee trinken"...so haben wir uns halt versucht so gut wie möglich zu erholen, auszuruhen und uns auf die nächsten Tage vorzubereiten. Sogar die grössten Chaoten (also ich) werden in solchen Ruhephasen ruhig, wenn man so Zeit hat...:-)Übrigens hat es sogar geschneit, bis runter auf 4800 Meter konnten wir Neuschnee bestaunen. Hie Hoffnung lebt aber weiter - Kari hat uns mitgeteilt, dass wir in diesen Tagen mit einem Wetterhoch rechnen können. Nun sind wir natürlich alle gespannt und hoffen, dass es auch so kommen wird. Dann werden wir in 2 4 er Gruppen versuchen, den Berg zu bezwingen...Falls alles aufgeht, wird der Gipfel zwischen dem 6. und 8. Juli erreicht.

die routenwahl ist nun auch definitiv getroffen. eigentlich war die "Magic Line" als ideale Route vorgesehen. Aber dort müssten wir täglich mit Lawinen und Rutschen der verschiedenen Seracs rechenen, die in der Wand des G-Ost un des Hauptgipfels hängen. also lieber nicht, deshalb wird es n un der "Magic Way" sein, der uns hoffentlich ans Ziel unserer Träume bringen wird...

Für alle Geschichtsfreunde oder sonstigen Zahlengenies: am 7. Juli 1956 war ja die Erstbesteigung des Gasherbrum 2. Falls es jemandem von uns gelingen sollte, genau an diesem Tag den Gipfel zu rocken, dann wäre das doch ein netter Zufall, he?

Untereinander haben wir es sehr gut, das Klima ist wirklich toll. Keine Gehässigkeiten, Dispute oder Dergleichen. wir verstehen uns gut, erfreuen uns kleiner Dinge hier oben und verbringen gemeinsam die Zeit. Irgendwie so eine junge Bande mit einem etwas älteren Anführer...gäll Kari!

So, nun brauchen wir also noch etwas Geduld, noch mehr Glück und "en hertä Grind"...aber letzteres wird mir ja in übler Nachrede sowieso nachgesagt...:-) Aber wird schon klappen. Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Tage. Spannung und Nervenkitzel garantiert...

Freitag, Juni 30, 2006

WB zum Dritten

Donnerstag, Juni 29, 2006

Gipfelversuch

ciao zämu

Ich habe mich ja bereits gestern gemeldet. Da ich noch immer hier bin, noch ein kleiner Nachtrag. Hat sich noch was getan...wie ja schon angedeutet, wurde in teils Schwerstarbeit viel vorbereitet. Aber alle waren danach relativ müde, sehnten sich nach etwas Erholung - so gut es eben geht auf dieser Höhe. Steph und Ueli, aber auch Cedric und Hans haben sehr viel vorbereitet, die meisten Schwierigkeiten lagen hinter ihnen. Irgendwie war der Weg frei in Richtung Gipfel. Kari, der das Wetter im Auge behält wie kein anderer, teilte dann mit, das zwischen Mittwoch und Donnerstag dass sich das Wetter arg ändern würde....Alle waren sehr müde, trotzdem konnte er Ueli und Steph überreden, einen Gipfelangriff zu starten.

Für uns anderen stand eine gerusame Nacht im Base Camp auf dem Programm. Trotzdem denkt man natürlich immer daran, wie es den anderen bei ihrem Gipfelsturm ergeht. Morgens dann aber der ernüchternde Funkspruch: Die Beiden konnten nicht starten, die Kopfschmerzen waren zu stark und liessen keinen Angriff zu...

Ueli und Steph sind nun auch wieder bei uns im BC. Wir geniessen den ruhigen Tag,warten aber ungeduldig auf eine entscheidende Wetterbesserung!

Grüess an alli, öi vam Michi!